Sonntag, 6. August 2017

[Rezension] Auf Zauber komm raus von Scott Meyer

von Scott Meyer

Genre: Fantasy, Scince Fiction
Verlag: Luzifer Verlag
Seitenzahl: 400
Taschenbuch: 13,50 €
eBook: 4,99 €
1. Auflage: August 2017


Bücher der Magic 2.0 - Reihe: 
2. Auf Zauber komm raus
3. ?


!!!Spoiler zu Band 1 möglich!!!


 Die Abenteuer von Martin Banks, dem Hacker aus Amerika mit der Fähigkeit, die Realität zu verändern, gehen weiter …

Einen Monat ist es nun her, seit Martin dabei geholfen hat, dem bösen Programmierer Jimmy das Handwerk zu legen, und die Dinge könnten für ihn eigentlich nicht besser laufen. Abgesehen von seinem Liebesleben. Denn Gwen, das Mädchen seiner Träume, hat sich nach Atlantis aufgemacht, einem toleranten, von Zauberinnen regierten Königreich, das dafür bekannt ist, gerade für weibliche Zeitreisende ein sicherer Hafen zu sein.

Zum Glück werden Martin und Phillip nach Atlantis zu einem Gipfeltreffen der Anführer aller Zeitreisekolonien eingeladen. Für Martin DIE Gelegenheit, noch einmal sein Glück bei Gwen zu versuchen. Aber natürlich sprechen wir hier von Martin Banks, der nicht einfach nur in Ruhe im zweiten Anlauf mit seiner großen Liebe anbändeln kann, sondern es stattdessen mit Mord, Intrigen und jeder Menge Geheimnissen zu tun bekommt.

Scott Meyers „Auf Zauber komm raus”, der zweite Teil der urkomischen „Magic 2.0″-Reihe, setzt genau da an, wo „Plötzlich Zauberer” endete: mit Witz, skurrilen Einfällen und der Erkenntnis, dass einem selbst die Macht über Raum und Zeit nichts nützt, wenn man einfach nur immer wieder verdammtes Pech hat.


Der erste Band der Magic 2.0 Reihe hat mich total begeistert, weshalb ich mich sehr auf die Fortsetzung gefreut habe.

"Auf Zauber kommr raus" spielt einen Monat nach Band 1 und Martin und Phillip werden gemeinsam zu einem Gipfeltreffen der Zauberer nach Atlantis eingeladen. Dort treffen die beiden auch wieder auf Gwen, was besonders Martin sehr freut, da sich dieser in die junge Frau verguckt hat. Doch in Atlantis verläuft nicht alles nach Plan und bald schon müssen Martin und Phillip heraus finden, wer es auf eine der Vorsitzenden von Atlanstis abgesehen hat.
In einem zweiten Handlungsstrang erfährt der Leser, wie es dem verbannten Jimmy ergeht und welche Pläne dieser in der Gegenwart verfolgt um wieder Zugriff auf das Programm zu bekommen, mit dem sich alles steuern lässt.

Die Handlung fand ich stellenweise etwas zäh und kam daher nicht so gut voran, wie ich es aus Band 1 gewohnt war. Man hatte immer wieder den Eindruck auf der Stelle zu treten und in der Handlung nicht voran zu kommen. Dennoch hat mich das Buch wieder gut unterhalten und die Grundthematik mit dem Computerprogramm, welches alles steuern kann, gefällt mir noch immer sehr. Auch die Ausarbeitung dieser Idee erscheint mir immer noch sehr logisch, sofern man das bei einem solch skurrilen Ansatz denn sagen kann. Es gab aber einen Aspekt in der Geschichte, den ich bis zum Ende noch immer nicht ganz verstanden habe und der auch im Buch selbst heiß diskutiert wird. Doch genau solche Ungereimtheiten sind es, die die Reihe ausmachen und den Leser immer wieder dazu animieren, sich selbst Gedanken über die Thematik der Zeitreise zu machen.

Der Schreibstil war wieder flüssig und angenehm zu lesen und besonders den genialen Humor muss ich wieder positiv hervorheben. Ich musste regelmäßig lachen, wenn ich mir die verschiedenen Szenen vorgestellt habe und wie absurd das doch teilweise einfach aussehen muss.

Martin war mir noch immer sehr sympathisch. Er ist zwar etwas verpeilt und leicht überheblich, hat aber dennoch das Herz am rechten Fleck und ist vor allem sehr clever. Ich habe mich auch sehr darüber gefreut wieder auf Gwen zu treffen über die man in Band 1 leider nicht allzu viel erfahren hat. Allerdings nervte mich das Hin und Her zwischen den beiden enorm, da es teils einfach unnötig war.
Spannend fand ich auch, was man über Jimmy erfährt und darüber, wie es ihm in der "Gegenwar" ergeht. Allerdings konnte ich ihn bis zum Ende noch immer nicht richtig einschätzen, was aber definitiv auch so gewollt ist.

Neben noch weiteren bereits bekannten Figuren werden auch zahlreiche neue Charaktere (vor allem in Atlantis) in die Handlung eingebettet, was ein gutes Gesamtkonzept ergibt. Auch hier ist es wieder gewollt, dass man einige Figuren nicht richtig einschätzen kann und so immer wieder aufs Neue überrascht wird.


Insgesamt handelt es sich bei "Auf Zauber komm raus" um eine gelungene Fortsetzung der Magic 2.0 Reihe von Scott Meyer. Die Handlung war wieder sehr überraschend, allerdings hatte die Story ein paar Längen. Den besonderen Charme der Bücher macht aber noch immer der sehr spezielle Humor aus, den ich persönlich einfach wunderbar finde.


*Ich bedanke mich beim Luzifer Verlag für das Bereitstellen des eBooks für eine Leserunde

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn ihr mir eure Meinung da lasst oder wir uns in den Kommentaren austauschen :)